Nun ist es soweit, der Welpe darf in sein neues Zuhause

 

Ihr Welpe hat ein kleines Handgepäck dabei.
Darin befinden sich:
Der internationale Impfausweis.
Denn selbstverständlich hat Ihr Welpe alle erforderlichen Impfungen zur Grundimmunisierung  erhalten.
Die Ahnentafel des DCNH e.V.    VDH/FCI
Eine Kopie des Wurfabnahmeprotokolls.
Er hat bereits seinen Mikrochip implantiert bekommen - so weiß jeder, wer er ist.
 
     
Bei der Tiernotrufzentrale       wurde er bereits gemeldet und registriert.
So kann eine Zuordnung erfolgen, falls er einmal zu forsch seine Umwelt erkundet und den Heimweg nicht gefunden hat.
     
  Für sein Wohlbefinden hat er seine Kuscheldecke mit den tollen Gerüchen der gewohnten Umgebung und für ein paar Tage sein gewohntes Futter dabei. Auch an ein neues Halsband muss er sich nicht gleich gewöhnen, ist ihm doch sein altes schon vertraut.
  Was er nicht mitbringt:
W
ürmer ..... denn er wurde regelmäßig entwurmt.

Dazu gehört die Auswahl des Schlafplatzes.
Achten Sie darauf, dass er frei von Zugluft ist.
Suchen Sie eine ruhige Ecke im Zimmer aus.
Ihr neuer Mitbewohner möchte gerne dabei, aber nicht mitten im Geschehen sein.
   
     
Dann natürlich Wasser- und Futternapf und nicht zu vergessen: Spielzeug
Hier hat sich unter anderem ein gedrehtes Seil aus Baumwolle hervorragend bewährt. Es kann gefahrlos bespielt und bekaut werden. Wenn mal etwas verschluckt wird, kommt es an anderer Stelle wieder heraus. Hartgummibälle (in weichen Bällen bohren sich die Zähnchen rein) für das gemeinsame Spiel
Kleiner Tipp: Verzichten Sie auf Quietscheteile .... es sei denn, Sie mögen dieses Geräusch auch über einen langen Zeitraum am Tag. Außerdem besteht die Gefahr, dass das Spielzeug zerlegt und einzelne Teile verschluckt werden.
 
   
Sie und Ihr Welpe haben sich ja schon bei den Besuchen kennengelernt.
Trotzdem bedenken Sie bitte, dass alles in seinem neuen Zuhause für ihn fremd ist. Nichts riecht, sieht aus oder hört sich an wie er es kennt. Haben Sie Geduld und überfordern ihn nicht.
Auch wenn es noch so schwer fällt - geben sie ihm auch die erforderlichen Ruhepausen. Wenn der Welpe schläft, lassen Sie ihn schlafen. So verarbeitet er (genau wie ein Baby) die neuen Eindrücke besser. Erklären Sie es auch Ihren Kindern.
Nehmen Sie sich genug Zeit für die ersten Tage. Schön wäre es, wenn er nicht erst abends in sein neues Heim einzieht, sondern noch Zeit hat dieses etwas zu erkunden.
Versuchen Sie ihrem neuen Familienmitglied es so gemütlich wie möglich zu machen. Die ersten Nächte wird sich Ihr Welpe nach seinem alten Rudel sehnen und eventuell auch weinen. Je schneller er sich an sein neues Rudel gewöhnt und Vertrauen fasst, desto schneller fühlt er sich dort wohl.
 
Gerade die ersten Tage bilden das Fundament für Ihr weiteres Zusammenleben.
Schreien und schimpfen Sie Ihren Welpen nicht an ... auch wenn mal was entzwei gegangen ist oder sich eine kleine Pfütze an nicht gewünschter Stelle ausbreitet.
Er weiß ja noch nicht, wo und was er darf. Er soll ja Vertrauen fassen und nicht Angst bekommen. Spielen Sie viel miteinander und reden Sie ihn immer wieder mit seinem Namen an und loben ihn wenn er was in Ihrem Sinne gemacht hat. So merkt er sehr schnell, dass man mit Ihnen viel Spaß haben kann.
 
     
Für mich hört die Verantwortung nicht bei der Welpenübergabe auf.  
Ich bin das Shibaleben lang Ihr Ansprechpartner und wünsche mir einen entsprechenden Kontakt.  

 

Was gibt es Neues?

Homepage Übersetzung

Anrufen

E-Mail

Anfahrt